Lösungen

Of Sharks and Spiders – Information Architecture with Informavores

Information Architecture
We need information. But sometimes we don’t want it. Sometimes we are fed with information, sometimes we have to search for it and use tricks to get it. Sometimes we need information for survival, sometimes for entertainment; sometimes we understand it and like it, sometimes we hate it. We are information-eating animals – but what species are we?

Keep Track of your Online Reputation – a beginner's guide to online media monitoring

Online Media MonitoringMonitoring online media can be a really complex issue that forces you to deal with huge amounts of not too well structured information. That’s the bad news. The good news is: There are a lot of free tools that helps you keep an eye on who is talking about you, who is talking about the person who is talking about you, and what are generally hot topics in online media now.

Trust Exchange – Grundsaetze von Vertrauen in Online Medien

TrustResearchVertrauen ist die harte Waehrung der Kommunikationsgesellschaft. Wer Vertrauen hat, hat Freunde, Aufmerksamkeit, Kunden – und den besseren Anteil vom Geschaeft.
Warum ist Vertrauen wichtig? Welche Art von Vertrauen kann das sein, wen hier wirklich ein Unterschied entsteht?
Vertrauen wir darauf, dass schon alles gut gehen wird (fuer wen?)? Dass irgendetwas passieren wird? Dass unsere Unterhaltung etwas mit Wahrheit, mit der Realitaet dort draussen zu tun hat? Und was heisst das dann?

How 2.0 is Corporate-TV? A beginner's guide to online video

Online VideoThe rise of online video is often mentioned in one go with Web 2.0, Enterprise 2.0 and other current hip phenomena of the online world. Videos are still oneway communication – but so cheap and easy to use, that this alone somehow justifies to mention them in the 2.0 environment.
The quick and easy guide to online video production.

Enterprise 2.0 – die Demut der kleinen Schritte: z.B. Tagging…

E20-Demut.jpg Ist das alles? Konferenzfolder, Casestudies und andere Medien, die mit Enterprise 2.0-Best Practices werben, rufen immer wieder ein schales Gefuehl hervor. Gibt es keine bessern Case Studies, hat wirklich noch niemand den grossen Wurf umgesetzt, der in den Visionen von so vielen Strategen schon so greifbar ist?
Die vorhandenen und praesentierten Loesungen nehmen sich immer so bescheiden aus – genau das ist aber der produktive Bereich. Veraenderungen koennen dort gemessen werden, wo eine Vielzahl von Faktoren kontrolliert werden kann. Das zwingt, beim zielorientierten Einsatz von Enterprise 2.0-Experimenten, zur Einschraenkung auf kleine, scheinbar das Thema verfehlende Bereiche. Liegt genau darin der Schluessel zur Produktivitaet?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *